Merkmale einer Aktiengesellschaft

Eine Aktiengesellschaft, manchmal auch eine börsennotierte Gesellschaft oder eine börsennotierte Gesellschaft, ist ein Unternehmen mit beschränkter Haftung, das der Öffentlichkeit Aktien, Anleihen oder Kredite anbietet. Diese als Wertpapiere bezeichneten Angebote sind normalerweise an einer Börse oder über einen Broker erhältlich. Untersuchen Sie die Eigenschaften öffentlicher Unternehmen - Pro und Con -, um zu entscheiden, ob es sinnvoll ist, Ihr Unternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Eingeschränkte Haftung

Ein Hauptmerkmal öffentlicher Unternehmen ist der Status ihrer beschränkten Haftung. Eingeschränkte Haftung bedeutet, dass die Eigentümer des Unternehmens - seine Aktionäre - nicht für einen bestimmten Betrag für ihre Investition in das Unternehmen verantwortlich sind. Dies bedeutet, dass die Parteien, die eine Klage erheben, die Klage gegen die Gesellschaft erheben, nicht gegen ihre Anleger oder Aktionäre. Mit anderen Worten, ein Aktionär haftet nicht persönlich für die Schulden der Gesellschaft in irgendeiner Höhe über dem Wert der Investition des Aktionärs. Dies steht im Gegensatz zu Einzelunternehmen oder grundlegenden Geschäftspartnern, bei denen die Unternehmer und Investoren für die Schulden des Unternehmens haften. Während die beschränkte Haftung den Aktionären eines öffentlichen Unternehmens Schutz bietet, sind die Aktionäre dennoch für ihre eigenen rechtswidrigen Handlungen verantwortlich. Wenn zum Beispiel ein Investor einer Firma Geld unterschlagen hat, ist sie rechtlich dafür verantwortlich, und es können strafrechtliche oder zivilrechtliche Klagen gegen sie persönlich erhoben werden, nicht gegen das Unternehmen.

Stakeholder-Beteiligung

Da öffentliche Unternehmen den Aktionären in Form von Haftungsbeschränkungen so viel Schutz bieten, ist die Beteiligung von Stakeholdern ein weiteres wesentliches Merkmal der Unternehmensführung. Bei der Beteiligung von Interessengruppen geht es darum, alle am Unternehmen beteiligten Personen einzubeziehen, einschließlich Mitarbeiter, Aktionäre, Manager und die gesamte Gemeinschaft. Dies ist manchmal herausfordernd, da die Ziele dieser Gruppen manchmal in Konflikt geraten können. Die Manager möchten möglicherweise das Wachstum des Unternehmens zu beliebigen Kosten maximieren, während die Anleger die Rentabilität sicherstellen möchten. Die offene Kommunikation mit offenen Zielen und Zielen kann dazu beitragen, ideologische Unterschiede zu beseitigen. Diese Beteiligung von Stakeholdern ist ein Kennzeichen öffentlicher Unternehmen, da sie in der Regel viel mehr Stakeholder zu berücksichtigen haben als Einzelunternehmen oder Partnerschaften.

Vorteile

Neben dem Fokus auf Stakeholder-Engagement und der Gewährleistung der Haftungsbeschränkung bieten auch öffentliche Unternehmen eine Reihe weiterer Vorteile. Unternehmer, die in Erwägung ziehen, Aktien zu verkaufen oder Investoren zu übernehmen, prüfen diese Vorteile gut. Aus Sicht des Wachstums sind öffentliche Unternehmen in der einzigartigen Lage, Wertpapiere wie Schuldtitel oder Eigenkapital anzubieten. Diese Wertpapiere können verwendet werden, um das erforderliche Kapital aufzubringen, um die Infrastruktur des Unternehmens auszubauen, in einen neuen Markt zu expandieren oder in ein neues Produktangebot zu investieren. Darüber hinaus werden öffentliche Unternehmen wahrscheinlich mehr Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit durch die Finanzmedien, ein Engagement an der Börse und die Aufnahme in Listen öffentlicher Unternehmen erhalten.

Nachteile

Einer der Hauptunterschiede zwischen börsennotierten und privaten Unternehmen wie Eigentumsrechten besteht darin, dass diese nicht unter großem Druck oder rechtlicher Verantwortung stehen, um Informationen über das Unternehmen offenzulegen. Öffentliche Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, umfassende Steuerformulare einzureichen, einen Jahresbericht mit detaillierten Gewinn- und Verlustrechnungen zu veröffentlichen und die Richtlinien und Verfahren hinsichtlich der Zusammensetzung ihres Verwaltungsrats einzuhalten. Zwar ist keines davon notwendigerweise ein Nachteil an sich, aber es schafft zusätzliche Arbeit und Bürokratie für das Unternehmen. Ein Unternehmen, das nicht bereit ist, diese zusätzliche Verantwortung zu übernehmen, kann Schwierigkeiten haben, damit umzugehen. Darüber hinaus müssen öffentliche Unternehmen einen externen Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfer beauftragen, um ihre Finanzdaten zu überprüfen und unabhängige Aussagen über das Wohlergehen des Unternehmens zu treffen. Die vielleicht besorgniserregendste Tatsache ist, dass die Gewinne eines börsennotierten Unternehmens mit den Anlegern und Anteilseignern geteilt werden müssen, wohingegen der Geschäftsinhaber oder die Partner eines privaten Unternehmens Anspruch auf alle Gewinne haben, wenn sie dies wünschen.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar