Komponenten eines Kapitalbudgets

Versierte Unternehmer, die ihr Geschäft durch Vermögensakquisition ausbauen möchten, erstellen ein Kapitalbudget - im Wesentlichen ein Budget, das sich von der routinemäßigen Planung der Einnahmen und Ausgaben unterscheidet. Ein Kapitalbudget bezieht sich ausschließlich auf Immobilien, Ausrüstungen und andere potenzielle Vermögenswerte, um die Auswirkungen des Vermögens unter dem Strich zu bewerten. Mit anderen Worten, der Kapitalbudget-Prozess ermittelt, ob bestimmte Vermögenswerte zur Rentabilität beitragen oder von der Rentabilität abnehmen.

Investition in Vorbereitung

Die Anschaffungskosten für den Erwerb eines Vermögenswerts - der anfängliche Investitionsaufwand - sind die Barmittel, die zur Übernahme des Vermögenswertes erforderlich sind. Der anfängliche Investitionsaufwand beinhaltet auch zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit der Akquisition. Dies kann beispielsweise eine Schulung der Mitarbeiter für den Betrieb neuer Ausrüstung umfassen. Von den anfänglichen Investitionsausgaben werden die aus der Veräußerung des ersetzten Vermögenswertes erzielten Netto-Barmittel abgezogen.

Vorteile und Einsparungen

Als direktes Ergebnis einer Akquisition verdientes oder eingespartes Geld - die Geldzuflusskomponente eines Kapitalbudgets - fließt direkt in den Kern des Vermögenserwerbs. Unternehmen, die sich mit dem Kauf von Vermögenswerten beschäftigen, streben in der Regel nach einer Verbesserung der Effizienz durch höhere Gewinne. Zusätzliche Einnahmen und Einsparungen, die sich aus dem Erwerb von Vermögenswerten ergeben, sind in der Regel das Ergebnis erhöhter Produktivität, niedrigerer Betriebskosten oder einer Kombination der beiden.

Andere Überlegungen

Zwar kann eine direkte Berechnung der Vermögenskosten als wertvoller Anhaltspunkt dafür dienen, ob eine Investition rentabel ist oder nicht, andere Elemente spielen jedoch eine Rolle. Steuern und Abschreibungen, die beispielsweise an einen Vermögenswert gebunden sind, wirken sich direkt auf die Höhe der Einsparungen aus, die auf die Investition entfallen. Die Kreditkosten für den Erwerb des Vermögenswerts sind ein weiterer Faktor. Dazu gehören Zinssätze und die Laufzeit des Darlehens. Abhängig von den Besonderheiten der jeweiligen Situation kann der Erwerb von Vermögenswerten mehr oder weniger attraktiv werden.

Die richtigen Fragen stellen

Durch die Ermittlung der Zahlen wird bestimmt, ob ein bestimmter Vermögenswert letztendlich zu einer höheren Rentabilität führt. Genauso wichtig ist es jedoch, eine Denkweise aufrechtzuerhalten, die dazu führt, dass beim Abwägen von Vermögenswerten am meisten gekämpft wird. Grundsätzlich sollten Unternehmer nach Antworten auf drei Schlüsselfragen suchen: 1) Welche Projekte bieten gute Anlagemöglichkeiten für das Unternehmen? 2) Welche Vermögenswerte sind für diese Gruppe am wünschenswertesten? 3) Wie viel sollte das Unternehmen in jedes dieser Vermögenswerte investieren?

 

Lassen Sie Ihren Kommentar