Definition der Kautionsversicherung

Die Kautionsversicherung ist ein beliebter, aber ungenauer Begriff, der für Kautionsanleihen verwendet wird. Eine Bürgschaft ist eine Geldsumme, die eine Partei als Garant für Treu und Glauben ablegt. Sicherungsbürgschaften sind oft mit erheblichen Beträgen verbunden, und Menschen, die Sicherungsbürgschaften benötigen, sind auf Haftvermittler angewiesen, die das Geld für sie einsetzen. Wenn die Anleihe verfällt, schuldet die Person oder das Unternehmen der Anleihe den vollen Wert der Anleihe.

Identifizierung

Eine Bürgschaftserklärung ist ein Vertrag zwischen drei Parteien. Die erste Partei, die Bürgschaft genannt wird, verpflichtet sich, einen angegebenen Betrag im Namen einer anderen Partei (des Auftraggebers) an einen als Gläubiger genannten Dritten zu zahlen, falls der Auftraggeber die Bedingungen einer Vereinbarung oder eines Vertrages zwischen dem Auftraggeber und dem Gläubiger nicht erfüllen sollte . In der Regel handelt es sich bei der Bürgschaft um eine Abteilung oder Tochtergesellschaft einer Versicherungsgesellschaft. Für den Fall, dass die Bürgschaft die Anleihe aufgeben muss, kann sie rechtliche Schritte einleiten, um das Geld vom Kapital zurückzufordern.

Vertrag

Die Verwendung von Bürgschaften ist in der Bauindustrie besonders wichtig. In Form von Vertragsanleihen gibt es drei Arten von Sicherungsbürgschaften. Bietungsgarantien werden von den Regierungen manchmal gefordert, um sicherzustellen, dass Gebote in gutem Glauben abgegeben werden. Leistungsgarantien garantieren, dass die vereinbarten Arbeiten abgeschlossen sind. Zahlungsgarantien schützen Subunternehmer und andere, die Dienstleistungen und Materialien für ein Bauunternehmen bereitstellen.

Andere Arten

Die Verwendung von Bürgschaften ist nicht auf die Bauindustrie beschränkt. Banken und andere Finanzinstitute, die Privatpersonen große Geldsummen anvertrauen, benötigen häufig eine Kautionsversicherung, um sich gegen mögliche Verluste abzusichern. Die Regierungen verlangen häufig Notare und andere Personen, die sich in einer öffentlichen Vertrauensstellung befinden, um Bürgschaften zu hinterlegen. Eine „Kaution“ ist eine besondere Form der Bürgschaftserklärung, die ein Gericht von einem Angeklagten verlangen kann, um sicherzustellen, dass die Person vor Gericht gestellt wird.

Bedarf

Um eine Vertragssicherungsversicherung abzuschließen, muss ein Unternehmen über eine gute Bonität verfügen und einen guten Ruf haben. Das Unternehmen muss auch nachweisen, dass es über die Ausrüstung, Erfahrung und finanziellen Ressourcen verfügt, um die vereinbarte Arbeit abzuschließen. Die Kautionsversicherer möchten häufig, dass die Kontrahenten zeigen, dass sie eine bestehende Beziehung zu einer Bank haben, einschließlich Kreditlinien oder gleichwertigen Mitteln. Die Anforderungen für andere Arten von Bürgschaften sind ähnlich, können jedoch mehr oder weniger streng sein.

Kosten

Die Kosten für Bürgschaften variieren, liegen jedoch normalerweise zwischen 0, 5 und 2 Prozent des Betrags der Anleihe. Die Zinssätze werden von der Bonität des Kapitals bestimmt, und die Wahrscheinlichkeit der Umstände kann es erforderlich machen, dass die Bürgschaft die Anleihe ganz oder teilweise verfällt. Es gibt jedoch Programme wie das Bürgschaftsgarantieprogramm der US-Small Business Administration, das in erster Linie Unternehmen unterstützt, die gerade erst abgesichert sind und die Bürgschaftsversicherung bezahlen. Die Kosten für die Anleihe sind unterschiedlich, da es nicht um Vertrauen geht. Normalerweise benötigt ein Kautionsunternehmen 10 Prozent oder mehr des Anleihebetrags, um das hohe Risiko, das mit der Veröffentlichung von Kaution verbunden ist, auszugleichen.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar