Die Definition einer falschen Interferenz in einer Geschäftsbeziehung

Folterungseingriffe sind der gesetzliche Begriff, der einen absichtlichen Eingriff in vertragliche Beziehungen beschreibt. Die Definition von missbräuchlicher Intervention schließt die unrechtmäßige Einmischung in eine Geschäftsbeziehung ein. Auf der Grundlage von Delikts- und Vertragsgrundsätzen des gewöhnlichen Rechts können Gerichte Schadensersatz anordnen, um Einzelpersonen oder Geschäftsinhaber für wirtschaftliche Schäden zu entschädigen, die von Personen verursacht werden, die ihre Geschäftsbeziehungen missbräuchlich behindern. Die Gesetze des Staates unterscheiden sich in Bezug auf die spezifischen Grundsätze, die erforderlich sind, damit eine Partei einen Antrag auf missbräuchliche Intervention durchsetzen kann.

Tortious Interference

Folterungen treten auf, wenn jemand Ihre Geschäftsbeziehung unrechtmäßig beeinträchtigt. Wenn Sie ein Kleinunternehmer sind, können Sie eine andere Partei wegen unerlaubter oder missbräuchlicher Eingriffe in Ihre Geschäftsbeziehungen verklagen. Wenn ein Wettbewerber beispielsweise Ihren Mitarbeiter kontaktiert und ihn überredet, Ihr Unternehmen für ihn zu arbeiten, oder einen Kunden dazu verleitet, einen Vertrag mit Ihnen zu verletzen, können Sie ihn wegen missbräuchlicher Eingriffe verklagen.

Wirtschaftlicher Schaden

Im Zusammenhang mit missbräuchlichen Eingriffen in Geschäftsbeziehungen müssen Sie in der Regel nachweisen, dass Sie keinen wirtschaftlichen Schaden erlitten hätten, wenn Sie nicht in das Geschäft eines anderen Unternehmens eingreifen. Wirtschaftlicher Schaden beinhaltet einen Gewinnverlust. Wenn Sie an Vertragsverhandlungen beteiligt waren und der Vertragsabschluss unmittelbar bevorstand, können Sie ein anderes Unternehmen wegen missbräuchlicher Eingriffe verklagen, wenn es die andere Vertragspartei dazu verleitet, alle Geschäftsbeziehungen mit Ihnen zu trennen. Dies kann vorkommen, wenn ein Dritter einem potenziellen Kunden einen besseren Preis oder einen schnelleren Service anbietet.

Beschäftigungsbeziehungen

Im Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen kann es die Doktrin der Willkürarbeit erschweren, dass Sie ein Gericht davon überzeugen können, Ihnen Schadensersatz wegen unerlaubter Einmischung zu gewähren. Mit anderen Worten, um das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigungsfreiheit zu fördern, erkennen viele Staaten möglicherweise keinen Anspruch auf missbräuchliche Eingriffe im Beschäftigungsbereich an.

Schäden

Gerichte können Schadensersatzzahlungen an Vertragsparteien gewähren, die einen unerlaubten Eingriff beweisen. Sie können tatsächlichen oder kompensatorischen Schadenersatz leisten, wenn Sie den tatsächlich erlittenen Schaden nachweisen können. Gerichte können erwarteten Schadenersatz oder die Höhe des entgangenen Gewinns gewähren oder auf Geschäftsmöglichkeiten und den erwarteten Gewinn verzichten, wenn die missbräuchliche Intervention nicht stattgefunden hätte. Sie können auch Strafschadenersatz erhalten, wenn Sie emotionalen Stress nachweisen können. Gerichte können eine einstweilige Verfügung anordnen oder Ihnen eine angemessene Entlastung gewähren, indem Sie die unterlegene Partei anweisen, weitere Versuche zu unterlassen, Ihre Kunden oder Mitarbeiter zu kontaktieren.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar