Managementstrategien im Einzelhandel ändern

Der Erfolg Ihres Einzelhandelsgeschäfts hängt nicht nur davon ab, ob Ihre Nachwuchskräfte ihre Rollen effizient erfüllen, sondern auch von Ihrer Managementstrategie, um diese Rollen zu identifizieren und deren Ausführung zu überwachen. Manchmal führt ein Unternehmen aufgrund einer schlechten oder überholten Managementstrategie zu einer Underperformance. Dies zu realisieren, erfordert ein bisschen Demut auf Führungsebene und eine starke Motivation, Veränderungen umzusetzen.

Ein Problem erkennen

Bevor Sie Ihre Strategien ändern, brauchen Sie einen Grund dafür. Eine neue Managementstrategie bedeutet eine erhebliche Neuorganisation des Geschäfts und aller damit verbundenen Schwierigkeiten, Kosten und Risiken. Bevor Sie eine neue Strategie implementieren, müssen Sie daher sicherstellen, dass die aktuelle Strategie nicht den Anforderungen des Unternehmens entspricht. Die Managementstrategie im Einzelhandel befasst sich in der Regel mit der unternehmensweiten (oder geschäftsweiten) Beauftragung und Überwachung von Nachwuchskräften, die öffentlich zugängliche betriebliche Aufgaben wie die Lagerung von Lagerbeständen und Registrierkassen sowie „in den Rücken“ einleiten Aufgaben wie Inventarisierung. Schwächen in einer Retail-Management-Strategie manifestieren sich auf eine breite Art und Weise - über einen einzelnen Mitarbeiter oder eine Schicht hinaus - und werden in der Regel als "Hindernis" für den tatsächlichen Geschäftsbetrieb angesehen. Wenn sich Ihre Nachwuchskräfte beschweren, dass ihre Aufgaben zwecklos sind, nehmen Sie ihr Feedback ernst und untersuchen Sie es. Eine schlechte Managementstrategie verschwendet nicht nur die Arbeit Ihrer Mitarbeiter, sondern entmutigt und verbittert sie auch und führt zu mehr Umsatz, Schrumpfung und Feindseligkeit am Arbeitsplatz.

Support auf hohem Niveau

Manager können nur so viel tun, um ihre Praktiken zu ändern. Eine echte Änderung der Verwaltungsstrategie erfordert eine Unterstützung auf oberster Ebene, da eine neue Strategie neue Richtlinien, neue Arten der Ausgabenklassifizierung und neue Methoden zur Verfolgung und Analyse von Geschäftskennzahlen erfordert. Dies kann auch die Veränderung der Erfahrungen Ihrer Kunden beinhalten, da Ihre Nachwuchskräfte - die am direktesten mit den Kunden interagieren - möglicherweise neue Aufgaben und Anforderungen in ihren Rollen erfüllen. Binden Sie sich nicht an die alte Strategie. Vielleicht ist ein Teil davon für eine neue Strategie hilfreich, aber nehmen Sie diese Annahme nicht an. Bereiten Sie Ihr Management-Team auf die Möglichkeit vor, die Managementpraktiken des Unternehmens vollständig neu zu organisieren.

Aufbau der neuen Strategie

Die neue Managementstrategie sollte es den Nachwuchskräften und ihren Führungskräften ermöglichen, ein profitables Geschäft auf nachhaltige Weise zu betreiben. Die Nachwuchskräfte benötigen ein gewisses Maß an Stabilität in der Arbeit, die sie erwarten können. Sie benötigen auch genügend Zeit und Ressourcen, um ihre Aufgaben erfolgreich zu erledigen, ohne überarbeitet zu werden. Schließlich müssen sie in der Lage sein, ihre Manager als Verbündete zu betrachten, die effektiv auf ihre Bedürfnisse und Probleme eingehen können. Eine gute Managementstrategie wird nicht nur dazu führen, dass Nachwuchskräfte sich freiwilliger an ihre Manager wenden, wenn sie Hilfe oder Rat benötigen, sondern auch einen Prozess zur Erkennung von Spannungen zwischen Managern und Mitarbeitern sowie zur erfolgreichen Lösung dieser Spannungen beide Seiten. Eine gute Strategie gibt den Managern die Ressourcen und die Autorität, die sie benötigen, um auf Probleme im Arbeitsumfeld entschlossen und effizient zu reagieren. Manager sollten die Verantwortlichen sein, die sicherstellen, dass der tägliche Betrieb ihres Geschäfts den Interessen des Unternehmens dient und Unternehmensziele und Meilensteine ​​erreicht. Manager sollten die Metriken und das Berichtswesen so weit wie möglich durchführen.

Umsetzung der neuen Strategie

Aus praktischer Sicht ist der schwierigste Schritt der letzte Schritt. Die Unternehmensleitung muss die neue Strategie den Laden- und Abteilungsleitern erklären und instruieren, die wiederum die praktischen Änderungen ihren Nachwuchskräften mitteilen müssen. Eine gute Kommunikation erleichtert diesen Prozess und bietet Kanäle, um Knicke und Konflikte zu lösen. Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter brauchen genügend Zeit, um sich auf die Veränderungen vorzubereiten, sodass niemand während der Geschäftszeiten in Panik gerät.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar