So ermitteln Sie die Methode der besten Verkaufsprognose

Die richtige Umsatzprognose hilft Ihnen bei der Planung und Vorbereitung auf die kommenden Monate und Jahre. So können Sie die Kosten kontrollieren und sich auf erfolgreiche Wachstumsstrategien konzentrieren. Eine gute Umsatzprognosemethode hilft Ihrem Unternehmen auch, effizienter zu arbeiten. Die praktischste Methode zur Umsatzprognose ist, Ihre Prognosen auf historischen Verkaufsergebnissen und Ihren bisherigen Erfahrungen zu stützen. Die richtige Umsatzprognosemethode für Ihr Unternehmen ist diejenige, die Ihren tatsächlichen Verkaufsergebnissen innerhalb einer angemessenen Fehlerquote am nächsten kommt.

1

Erfassen Sie die bisherigen Gewinn- und Verlustrechnungen Ihres Unternehmens. Gehen Sie einige Jahre zurück. Die Umsatzdaten Ihrer Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten fünf bis zehn Jahre haben mehr Vorhersagekraft als nur die Verkäufe des letzten Jahres zur Prognose des diesjährigen Umsatzes.

2

Berechnen Sie die Umsatzwachstumsrate von Jahr zu Jahr. Teilen Sie den aktuellen Umsatz durch den Umsatz des Vorjahres. Wenn Ihre Verkäufe in diesem Jahr beispielsweise 487.000 US-Dollar und die Verkäufe des Vorjahres 412.000 US-Dollar betrugen, beträgt die Umsatzwachstumsrate 18 Prozent (487.000 US-Dollar geteilt durch 412.000 US-Dollar). Wiederholen Sie den Vorgang für alle anderen Jahre in der Reihe von Verkaufsdaten. Sie sollten ein Umsatzwachstum von fünf Jahren haben, wenn Sie fünf Jahre zurückliegen.

3.

Vergleichen Sie die Umsatzwachstumsraten von Jahr zu Jahr. Zeichnen Sie die Umsatzwachstumsraten mithilfe einer Tabelle zur visuellen Darstellung auf. Idealerweise sollte Ihre Umsatzwachstumsrate im Laufe der Zeit zunehmen.

4

Analysieren Sie verschiedene Faktoren, die sich auf den Umsatz auswirken, um besser zu verstehen, warum der Umsatz von Jahr zu Jahr gestiegen oder zurückgegangen ist. Bestimmen Sie die Ursache-Wirkungsbeziehung von Variablen, wie z. B. Kundennachfrage, Mitarbeiterproduktivität, Werbung und Verkaufsförderung. Die Einstellung eines zusätzlichen Vertriebsmitarbeiters hat beispielsweise Auswirkungen auf den Umsatz. Auch demografische Trends wie der Zustrom von Konsumenten mit hohem Haushaltseinkommen können den Umsatz beeinflussen. Größere Werbung und Verkaufsförderung wirkt sich auch auf den Verkauf aus.

5

Identifizieren Sie externe Faktoren, die den Umsatz beeinflussen. Zu den externen Faktoren zählen das allgemeine wirtschaftliche Umfeld oder makroökonomische Trends wie Arbeitslosigkeit, Zinssätze, Konsumklima und Inflation. Zu den weiteren makroökonomischen Trends zählt das Wettbewerbsniveau. Eine größere Anzahl von Konkurrenten kann möglicherweise den Umsatz Ihres Unternehmens beeinträchtigen, den Sie in Ihre Umsatzprognosen einschätzen müssen.

6

Nehmen Sie Anpassungen vor, um die Saisonalität der Verkäufe zu berücksichtigen. Achten Sie auf mildernde Umstände, die für Ihr Unternehmen spezifisch sind. Wenn Sie eine Eisdiele betreiben, überwiegen im Sommer die Verkäufe im Winter. Wenn Sie ein Bürozubehörgeschäft betreiben, erhöhen Sie Ihre Umsatzprognosen, um die "Schulbeginn" -Promotion zu berücksichtigen. Passen Sie Ihre Umsatzwachstumsprognosen an Ihre persönlichen Erfahrungen bei der Führung Ihres Unternehmens an.

7.

Wenden Sie eine Wachstumsrate für den Umsatz an, die auf Ihrem Verkaufsmodell basiert. Vergleichen Sie Ihre Umsatzprognose mit den tatsächlichen Verkaufsergebnissen. Wenn Ihre Projektionen ausgeschaltet waren, gehen Sie zurück und betrachten Sie die verschiedenen Annahmen. Ihr Ziel ist es, den Umsatz innerhalb einer angemessenen Fehlerquote zu prognostizieren. Analysieren Sie den Umsatz regelmäßig und nehmen Sie entsprechende Anpassungen vor. Sie rechnen mit einer jährlichen Umsatzwachstumsrate, überprüfen jedoch Ihre Projektionen monatlich, um Ihre Zahlen anzupassen und eine genauere Ermittlung des Umsatzes für die kommenden Monate zu erhalten.

Dinge benötigt

  • Gewinn-und Verlustrechnung
 

Lassen Sie Ihren Kommentar