Wie rechnet eine Gesellschaft die Steuer auf nicht abzugsfähige Ausgaben ab?

Eine Körperschaft ist eine Wirtschaftseinheit, deren rechtliche Rechte von denen ihrer Eigentümer getrennt sind. Nicht abzugsfähige Ausgaben sind Kostenposten, die ein Unternehmen bei der Abgabe von Steuererklärungen nicht von seinem Bruttoeinkommen abziehen darf, entweder weil es sich um nicht zulässige persönliche Ausgaben handelt oder aufgrund von IRS-Beschränkungen. Einige Ausgaben von Unternehmen, die als nicht abzugsfähig eingestuft werden, umfassen langfristige Vermögenswerte, Spenden für Wohltätigkeitszwecke oder Geschenke, Kleidung, es sei denn, es handelt sich um Schutzkleidung, Gemeindekosten, Geschenke an Mitarbeiter, die einen Wert von mehr als 25 US-Dollar haben, und jeder Teil eines Geschenks an einen Geschäftspartner wird nach Angaben von Completetax.com bei mehr als 25 USD geschätzt.

Bestätigen Sie die Umsatzzahlen

Überprüfen Sie die Gewinn- und Verlustrechnung, um sicherzustellen, dass alle Ertragspositionen korrekt erfasst wurden, und addieren Sie die Summe dieser Posten, um den Gesamtumsatz zu ermitteln, der in der Periode generiert wurde. Konzentrieren Sie Ihre Prüfung darauf, zu bestätigen, dass Sie alle erzielten Erträge in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst haben.

Bestimmen Sie das zu versteuernde Bruttoeinkommen

Addieren Sie den Gesamtwert aller Ausgaben, die dem Unternehmen während der Periode entstanden sind, wie in der Gewinn- und Verlustrechnung der Gesellschaft angegeben. Ziehen Sie den Gesamtwert dieser Ausgaben vom Gesamteinkommen ab. Dies ist Ihr zu versteuerndes Bruttoeinkommen.

Feststellen der abzugsfähigen Gesamtkosten

Addieren Sie den Gesamtbetrag aller abzugsfähigen Ausgaben, die der Gesellschaft während der Periode entstanden sind. Forderungsausfälle, Provisionen, Mietkosten, Leasingkosten, Geschenke im Wert von weniger als 25 US-Dollar und Bankgebühren sind einige der von der IRS zugelassenen Steuerabzüge.

Bestimmen Sie das zu versteuernde Nettoeinkommen

Ziehen Sie den gesamten abzugsfähigen Aufwand vom zu versteuernden Bruttoeinkommen ab. Das Ergebnis ist Ihr zu versteuerndes Nettoeinkommen. Sie haben effektiv die nicht abzugsfähigen Ausgaben abgerechnet, da Sie sie im gesamten zu versteuernden Einkommen einbehalten haben.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar