Was ist eine Gefahr an einem Arbeitsplatz?

Jede Praxis oder Situation, die in einem beruflichen Umfeld auftritt und potenziell körperliche oder psychische Schäden verursachen kann oder andere gesundheitliche Risiken für einen oder mehrere Arbeitnehmer darstellt, stellt eine Gefahr am Arbeitsplatz dar. Verschiedene Berufe stellen unterschiedliche Arten von potenziellen Gefahren für die Mitarbeiter dar. Nach Angaben des Arbeitsministeriums von Ontario gibt es vier weit gefasste Kategorien von Gefahren am Arbeitsplatz: physische, biologische, chemische und ergonomische.

Physikalische Gefahren

Das Arbeitsministerium von Ontario berichtet, dass physische Gefahren die meisten Gefahren an den meisten Arbeitsplätzen ausmachen. Jede Situation, die zu Stolpern, Rutschen oder Stürzen führen kann, ist eine häufige physische Gefahr, wie nasse Böden oder vereiste Gehwege. Jede gefährliche Arbeitsplatzausrüstung, von scharfen Messern bis hin zu schweren Maschinen, ist ein Beispiel für physische Gefahren am Arbeitsplatz. Zu den physischen Gefahren gehören auch elektrische Gefahren, wie z. B. ausgefranste Kabel oder schlechte Verdrahtung, Arbeiten aus großer Höhe oder in anderen Situationen, in denen ein Sturzrisiko besteht, und Geräusche bei Dezibel, die Gehörschäden verursachen können.

Biologische Gefahren

Dem Arbeitsministerium von Ontario zufolge umfassen biologische Gefahren am Arbeitsplatz jegliche Körperverletzung oder Krankheit, die durch den Kontakt mit anderen lebenden Organismen entstehen können. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Menschen sind die Angestellten in der Luft Krankheiten wie Erkältungen und Grippe ausgesetzt und können möglicherweise durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten Krankheiten ausgesetzt werden. Arbeitnehmer in Tierhandlungen, in der Landwirtschaft und in anderen Umgebungen können biologischen Gefahren ausgesetzt sein, wenn sie mit Tieren und deren Exkrementen, Insektenstichen oder potenziell infektiösen Pflanzen oder Pilzen in Kontakt kommen.

Chemische Gefahren

Nach Angaben der Arbeitsschutzbehörde umfassen die Gefahren am Arbeitsplatz am Arbeitsplatz die Exposition gegenüber Chemikalien, die zu kurz- oder langfristigen Körperverletzungen oder Erkrankungen führen können. An vielen Arbeitsplätzen sind Lösungsmittel und andere Reinigungsprodukte die einzigen chemischen Gefahren. Asbest kann in manchen Arbeitsräumen auch eine chemische Gefahr darstellen. Die Exposition gegenüber Benzin, Farbe, Rauch, Kohlenmonoxid oder anderen Stoffen, die Dämpfe erzeugen, die möglicherweise längerfristig gesundheitliche Auswirkungen haben, wird als chemische Gefährdung am Arbeitsplatz eingestuft.

Ergonomische Gefahren

Das Arbeitsministerium von Ontario definiert ergonomische Arbeitsplatzgefährdungen als Arbeitsbedingungen und Arbeitsprozesse, die im Laufe der Zeit zu Verletzungen führen können. Wiederholte Bewegungsverletzungen, einschließlich des Karpaltunnelsyndroms und Verletzungen, die durch wiederholtes Anheben des Körpers auftreten, sind häufige ergonomische Gefahren. Stühle, Schreibtische, Telefone und Computer, die sich in falscher Höhe oder Entfernung befinden oder auf andere Weise falsch eingestellt sind, stellen eine ergonomische Gefahr für die Mitarbeiter dar. Ein anderes übliches Beispiel für eine ergonomische Arbeitsplatzgefährdung ist die schlechte Beleuchtung, die die Augen belasten kann.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar