Was ist der Unterschied zwischen Einführungszinsen und Ausfallzinssätzen?

Die Zinssätze für Konsumentenkredite und Kreditkartenkonten variieren je nach Alter des Kontos, Bonität des Kontoinhabers und Marktbedingungen. Wenn Sie die Bedingungen und Konditionen des Darlehensvertrags kennen, egal ob es sich um einen Kreditkartenvertrag oder einen Verbraucherkredit handelt, können Sie entscheiden, welche Konten für Ihre aktuelle Finanzsituation geeignet sind, da die Einführungszinsen und die Ausfallzinsen erheblich voneinander abweichen können.

Einführungszinssatz

Einige Kreditkartenunternehmen, Hypothekengeber und andere Finanzinstitute bieten Verbrauchern einen Teaser-Zinssatz oder Einführungszinssatz an, um neue Konten zu eröffnen. Ein Einführungssatz ist ein temporärer Zinssatz, der je nach Angebot mehrere Monate oder ein Jahr dauern kann. Gemäß den Bundesgesetzen für Kreditkartenangebote muss der Einführungskurs mindestens sechs Monate betragen.

Darüber hinaus ist die Einführungsquote möglicherweise nicht für alle Verbraucher gleich. Basierend auf dem finanziellen Status oder der Kredithistorie des Verbrauchers können die Einführungszinssätze im Allgemeinen variieren, wobei die Antragsteller ein niedrigeres Risiko als einen niedrigeren Zinssatz voraussetzen.

Der Einführungssatz kann ein fester jährlicher Prozentsatz (APR) sein, und nach dem Ende des Einführungszeitraums kann der Zinssatz variabel werden und sich in Abhängigkeit von den aktuellen Marktsätzen ändern. Der Leitzinssatz plus einige Prozentpunkte ist ein typisches Beispiel für einen variablen Zinssatz, der den Verbrauchern angeboten wird.

Klärung

Der "Go-to-Zinssatz" ist der reguläre Zinssatz, der nach Ablauf der Einführungsperiode für das Konto gilt. Dies unterscheidet sich von der Standardrate. Eine Ausfallrate ist im Allgemeinen die höchste für den Darlehensvertrag geltende Rate.

Standardzinssatz

Verbraucher, die keine Kreditkartenzahlungen rechtzeitig zahlen oder das Kreditlimit überschreiten, können den APR für die Einführung vor Ablauf der Einführungsfrist verlieren. Ein voreingestellter Zinssatz oder ein voreingestellter APR ist gleichbedeutend mit einem negativen APR. Stellt der Kreditgeber Sie in Zahlungsverzug, kann auf den ausstehenden Betrag Ihres Kontos ein höherer APR (der Standardzinssatz) angewendet werden. In diesem Fall unterliegt der fällige Saldo dem, was die Kreditbranche als "Penalty APR" bezeichnet. Dieser Straf- oder Verzugszinssatz liegt in der Regel über dem Einstiegssatz und deutlich über dem Einführungszinssatz.

Vertragsbedingungen

In Bezug auf die Kreditkarten- und Darlehenszinssätze werden in der Einführungsvereinbarung, die der Verbraucher mit dem Finanzinstitut abschließt, die Bedingungen für das Konto festgelegt. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, da es die Bedingungen aufzeigt, unter denen der Einführungskurs vorzeitig ausgesetzt werden kann. Darüber hinaus legt der Vertrag die Faktoren offen, auf denen der zukünftige Zinssatz basieren wird.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar