Was ist eine Verkaufsmarge?

Ihre Verkaufsmarge ist der Gewinn, den Sie beim Verkauf eines Artikels oder einer Dienstleistung erzielen. Nach dem Addieren aller Kosten für die Bereitstellung eines Produkts, einschließlich Material, Herstellungskosten, Werbung, Löhnen und dergleichen, ist die Verkaufsmarge die Differenz zwischen den Gesamtkosten und dem endgültigen Verkaufspreis des Produkts.

Die spezifische Berechnung kann von Geschäft zu Geschäft unterschiedlich sein. Die Umsatzmarge ist jedoch ein wichtiges Maß für den Erfolg Ihres Unternehmens. Je höher Ihre Verkaufsmarge ist, desto höher ist Ihr Gewinnpotenzial. Die Berechnung ist einfach und erfordert keine ausgeklügelte Software. Das Streben nach starken Umsatzmargen bei gleichzeitiger Beobachtung Ihrer Konkurrenz ist entscheidend für den langfristigen Erfolg.

Spitze

  • Ihre Verkaufsmarge ist der Gewinn, den Sie beim Verkauf eines Artikels oder einer Dienstleistung erzielen. Je höher Ihre Verkaufsmarge ist, desto höher ist Ihr Gewinnpotenzial.

Umsatz versus Bruttogewinnmarge

Umsatzmargen werden oft als Bruttogewinnmargen bezeichnet, da sie Ihre Rentabilität anzeigen, bevor Sie die Betriebsausgaben abziehen. Abhängig von Ihrer Branche können Ihre Verkaufsmargen groß sein, dh Berater oder bescheiden, dh Lebensmittelgeschäfte. Es sind zwei Hauptprinzipien zu verstehen. Umsatz- und Bruttogewinnmargen hängen normalerweise von dem Preis ab, den Sie für den Kauf von Produkten zahlen, nicht von dem Preis, zu dem Sie sie verkaufen. Zweitens gilt: Je höher Ihre Rohertragsmarge, desto weniger Einschränkungen sind Sie mit knappen Betriebskostenbudgets verbunden.

Formel für Verkaufsmarge

Wählen Sie zunächst einen Zeitraum aus, um Ihre Umsatzspanne zu berechnen. Möglicherweise möchten Sie monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich berechnen. Halten Sie diese Zeiträume für Vergleichszwecke konsistent. Ziehen Sie Ihre Umsatzkosten von Ihrem Gesamtumsatz ab. Das Ergebnis ist der Dollar-Wert Ihrer Verkaufsmarge. Teilen Sie Ihre Verkaufsmarge in Dollar durch Ihren Gesamtbruttoumsatz. Das Ergebnis ist ein Prozentsatz, der Ihre Umsatzmarge (Rohertrag) angibt.

Zum Beispiel waren Sie im letzten Monat insgesamt 50.000 US-Dollar und Ihre Umsatzkosten waren 35.000 US-Dollar. Ihre Verkaufsmarge betrug 15.000 US-Dollar. Wenn Sie 15.000 $ durch 50.000 $ (Gesamtumsatz) teilen, bedeutet dies, dass Ihre Umsatzmarge für diesen Monat 30 Prozent betrug.

Umsatzkosten

Geben Sie alle Ausgaben an, die sich direkt auf Ihre Kosten beziehen, um einen Produkt- oder Dienstleistungsumsatz zu erzielen. Wenn Sie Produkte herstellen oder montieren, schließen Sie die Kosten für Rohmaterialien oder Teile ein, die zur Herstellung von Fertigwaren verwendet werden. Fügen Sie Ihr Anfangsinventar hinzu und ziehen Sie Ihr Endinventar ab, entweder das fertige Produkt oder Artikel, die sich in Bearbeitung befinden. Fügen Sie alle anderen Herstellungs-, Montage- oder Verkaufskosten hinzu. Berücksichtigen Sie auch andere direkte Kosten, wie Kostenerstattung, Reisekosten, Unterhaltung und Gebühren, die Vertriebsmitarbeitern oder unabhängigen Auftragnehmern gezahlt werden, die Ihre Produkte verkaufen.

Verkaufsmargen bewerten und vergleichen

Sie sollten Ihre Verkaufsmargen über verschiedene, aber identische Zeiträume für Ihr eigenes Unternehmen vergleichen. Bewerten Sie auch Ihre Rohertragsmargen für ähnliche Unternehmen in Ihrer Branche. Vermeiden Sie den Vergleich von Unternehmen unterschiedlichster Größen. Wenn Sie beispielsweise einen kleinen Elektrofachmarkt in der Nachbarschaft besitzen, sollten Sie Ihre Verkaufsmargen nicht mit Best Buy-Stores vergleichen. Sie erhalten etwas Wissen, aber nur wenige Daten, die sich auf Ihre Unternehmensgröße beziehen. Vergleichen Sie Ihre Daten mit anderen Unternehmen, die in Ihrer Branche und Größe ähnlich sind, und erfahren Sie, wie Ihre Bruttogewinnmargen gegenüber ähnlichen Unternehmen abschneiden.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar